Betreuter Urlaub in Boltenhagen

Betreuter Urlaub in Boltenhagen

 

Die Alzheimer Gesellschaft Hannover organisierte und begleitete den betreuten Urlaub in Boltenhagen vom 13. – 23. Juni 2018.
Mitglieder der Alzheimer Gesellschaft  begleiten die Gruppe ehrenamtlich nach Boltenhagen.

Die Unterbringung erfolgt für jedes Paar in einem  Appartement im Tannewitzer Hof. Benötigter Unterstützungsbedarf bei der Pflege und der Betreuung der Erkrankten wird vor Beginn der Reise besprochen.

Im gemeinsamen Erleben des Urlaubs tauschen die Angehörigen viele wertvolle Erfahrungen aus und machen einander Mut, Hilfe anzunehmen. Außerdem  werden die Angehörigen in Veranstaltungen über die Krankheit informiert und es werden Tipps für den geschickten Umgang mit den Erkrankten und zur breiten Palette der Hilfs- und Unterstützungsangeboten gegeben.

Die gemeinsamen Unternehmungen und auch Einzelangebote werden auf die Bedürfnisse der Erkrankten ausgerichtet: Besonders eine Fahrt mit der Bäderbahn „Carolinchen“ ist für Erkrankte und Angehörige entspannend und weckt häufig Erinnerungen an früher erlebte Urlaube. Ein „Bunter Abend“ mit Tanz und Gesang ist ein Höhepunkt des Urlaubs.

Wenn Sie Interesse und Fragen zu diesem Urlaub haben, rufen Sie Frau Huth an.                          Sie ist telefonisch freitags von 11 – 14 Uhr zu erreichen: 0511 215 74 65.

 

 

 

 

Tanzen

 

 

….Ich hab getanzt heut Nacht, die ganze Nacht heut Nacht…

Die Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. lädt gemeinsam mit der Tanzschule „Happy Hours“ Menschen mit und ohne Demenz zu einem Tanznachmittag ein unter dem Motto „Wir tanzen wieder!“.
Spaß, Freude, Geselligkeit und die Musik an einem Ort, an den – im Besonderen für die ältere Generation – das Tanzen hingehört, dienen als Impulse, Erinnerungen, Erfahrungen sowie Fertigkeiten abzurufen, die mit dem Tanzen einhergehen. Menschen mit Demenz erinnern sich an längst vergessene Lieder und Rhythmen.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von Sabine und Harald Voigtländer, dem erfahrenen Tanzlehrerpaar auf eine Reise tänzerischer Klassiker wie z.B. Walzer, Foxtrott bis hin zu Swing und Rock´n Roll mitgenommen.
Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, die Teilnahme ist mit einem Unkostenbeitrag (kleiner Imbiss und Getränke) von 7,00 € pro Person verbunden.
Wann:
Sonnabend, den 27. Januar 2018, 14.30 – 17.00 Uhr

Wo:
Tanzschule „Happy Hours“
Am Winkelberge 1, 30419 Hannover

Anmeldung sowie weitere Informationen:
Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V.,
Telefon (05 11) 2 15 74 65 (dienstags 10 – 12; donnerstags 16 – 19 Uhr) sowie                             Heike Müller-Schulz, Telefon (0 51 08) 6 44 79 83

Farbenfroh

Farbenfroh

Für Betroffene und ihre Angehörigen

 

Ziele:

  • Gemeinsam Neues erleben, als neue Möglichkeit der Begegnung mit Angehörigen
  • Eigene Kreativität und Ausdrucksmöglichkeiten erleben ohne Leistungsdruck
  • Soziale Teilhabemöglichkeiten eröffnen

Warum ?

  • Beim Gestalten mit künstlerischen Materialien treten kognitive Defizite in den Hintergrund
  • Die Freude am Tun und der Ausdruck von Emotionen
  • geben Auftrieb
  • Künstlerisches Gestalten ist erlebnisorientiert
  • Eigener Ausdruck und Kommunikation werden erleichtert, auch wenn die Worte fehlen
  • Wertschätzung erfahren in der Kleingruppe

Weiterlesen

Informationsmaterial

Informationsmaterial zum Download für Sie bereitgestellt:

medien_icon_pdf Demenz – Aufnahme ins Krankenhaus 545kb
Informationsbogen über einen Patienten mit einer Demenz für die Aufnahme in das Krankenhaus.

Wird ein Demenzkranker in ein Krankenhaus eingeliefert, steht das Klinikpersonal oft vor schwierigen Situationen. Die Krankenpflleger und -pflegerinnen können sich nicht 24 Stunden nur um den Demenzkranken kümmern, die Kranken benötigen aber sehr viel Unterstützung. Deshalb hat die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V., Berlin, einen Informationsbogen entwickelt, der zu den Unterlagen des Erkrankten gehören sollte und so dem Klinikpersonal wichtige Hilfsangebote liefert.

In eigener Sache:

medien_icon_pdf Mitgliedsantrag

Helferkreis

Der Helferkreis basiert auf dem Grundsatz von Freiwilligkeit. Die Helferinnen/Helfer sind Mitglieder der Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. Sie üben ihre Tätigkeit zur Entlastung der Angehörigen im Sinne der Satzung der Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. aus.

Die Helferinnen/Helfer wollen dazu beitragen, dass sowohl pflegende Angehörige von demenziell erkrankten Menschen ihre Würde behalten und ein – soweit wie möglich – normales Leben führen können.

 

Aufgaben der freiwilligen Helferinnen/Helfer

Die Helferinnen/Helfer stellen sich für die stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Umfeld zur Verfügung. Sie üben Solidarität mit den Erkrankten, sie haben Achtung vor dem Anders-Sein und nehmen die vorhandenen Ressourcen der Kranken wahr. Sie leisten keine Pflege, sondern führen ausschließlich Betreuungsangebote mit den Erkrankten durch, z. B. Spaziergänge, Vorlesen und Spiele.

Wenn Sie

  • einen demenzkranken Angehörigen in der häuslichen Gemeinschaft pflegen und betreuen und dabei die Hilfe einer Helferin oder eines Helfers in Anspruch nehmen wollen oder
  • sich vorstellen können, selbst als Helferin/ Helfer zur stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger zur Verfügung zu stehen

sprechen Sie uns bitte an!

Der Helferkreis ist ein nach dem Landesrecht Niedersachsen anerkanntes niedrigschwelliges Betreuungsangebot nach § 45c SGB XI, d. h. die Kosten in Höhe von 7,50 €/Std. können bei einer vorhandenen Einstufung in eine Pflegestufe der Pflegeversicherung, mit der Feststellung eines erheblichen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarfes durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen, nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Auch bei Einstufung in die Pflegestufe 0 können Sie das Angebot nutzen. Die Feststellung eines erheblichen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarfs durch den MDK muss erfolgen.

Auch wenn eine Pflegeeinstufung bisher abgelehnt wurde, kann erneut ein Antrag auf gesonderte Leistung nach § 45B SGB XI (bei erheblichem allgemeinen Betreuungsaufwand) gestellt werden.

 

Zur Mitarbeit im Helferkreis wenden wir uns an:

  • ehemals pflegende Angehörige, die ihre erworbene Kompetenz in Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen weitergeben  möchten,
  • interessierte Personen, die nach einer sie erfüllenden sozialen Aufgabe suchen,
  • Menschen, die sich nach Ausscheiden aus dem Berufsleben sinnvoll in zwischenmenschlichen Begegnungen engagieren wollen.

Wir unterstützen Sie durch

  • Schulung für den Umgang mit demenzkranken Menschen
  • Begleitung bei den Einsätzen durch regelmäßige Praxisberatung