Informationsmaterial

Informationsmaterial zum Download für Sie bereitgestellt:

Handout des Vortrages, Angehörige im Kontakt mit der Trauer von Menschen mit Demenz

Gehalten während der Fachtagung: „Merkt ihr, dass ich traurig bin?“
Eine Annäherung an das Erleben demenziell
veränderter Menschen. 1. Nov. 2019 von
Dr.in Carmen Birkholz, Essen

 Demenz – Aufnahme ins Krankenhaus 545kb
Informationsbogen über einen Patienten mit einer Demenz für die Aufnahme in das Krankenhaus.

Wird ein Demenzkranker in ein Krankenhaus eingeliefert, steht das Klinikpersonal oft vor schwierigen Situationen. Die Krankenpflleger und -pflegerinnen können sich nicht 24 Stunden nur um den Demenzkranken kümmern, die Kranken benötigen aber sehr viel Unterstützung. Deshalb hat die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V., Berlin, einen Informationsbogen entwickelt, der zu den Unterlagen des Erkrankten gehören sollte und so dem Klinikpersonal wichtige Hilfsangebote liefert.

In eigener Sache:

medien_icon_pdf

 Mitgliedsantrag

Helferkreis

Die Einsätze des Helferkreises werden von der Geschäftsstelle koordiert. Informationen erhalten Sie dort während der Geschäftszeiten.

Alle Gruppenangebote und Treffen fallen bis Ende August aus.

Die Geschäftsstelle ist weiterhin, aber nicht täglich besetzt, Sie können mit uns per Telefon oder über Mails Kontakt aufnehmen.


Der Helferkreis basiert auf dem Grundsatz von Freiwilligkeit. Die Helferinnen/Helfer sind Mitglieder der Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. Sie üben ihre Tätigkeit zur Entlastung der Angehörigen im Sinne der Satzung der Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. aus.

Die Helferinnen/Helfer wollen dazu beitragen, dass pflegende Angehörige von demenziell erkrankten Menschen entlastet werden und die Erkrankten ihre Würde behalten und ein – soweit wie möglich – normales Leben führen können.

Aufgaben der freiwilligen Helferinnen/Helfer:

Die Helferinnen/Helfer stellen sich für die stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Umfeld zur Verfügung. Sie üben Solidarität mit den Erkrankten, sie haben Achtung vor dem Anders-Sein und nehmen die vorhandenen Ressourcen der Kranken wahr. Sie leisten keine Pflege, sondern führen ausschließlich Betreuungsangebote mit den Erkrankten durch, z. B. Spaziergänge, Vorlesen und Spiele.

Wenn Sie

  • einen demenzkranken Angehörigen in der häuslichen Gemeinschaft pflegen und betreuen und dabei die Hilfe einer Helferin oder eines Helfers in Anspruch nehmen wollen oder
  • sich vorstellen können, selbst als Helferin/ Helfer zur stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger zur Verfügung zu stehen

sprechen Sie uns bitte an!

Der Helferkreis ist ein nach dem Landesrecht Niedersachen anerkanntes niedrigschwelliges Betreuungs- bzw. Entlastungsangebot nach § 45b SGB XI. Die Kosten für die Inanspruchnahme betragen 9,00 €/Std. und können bei vorhandener Einstufung in einen Pflegegrad (mindestens Pflegegrad 1 nach dem Pflegestärkungsgesetz) bei der Pflegeversicherung im Rahmen der „Entlastungsleistungen“ in Rechnung gestellt werden. Maximal stehen hierfür 125 € zur Verfügung.

Zur Mitarbeit im Helferkreis wenden wir uns an:

  • ehemals pflegende Angehörige, die ihre erworbene Kompetenz in Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen weitergeben  möchten,
  • interessierte Personen, die nach einer sie erfüllenden sozialen Aufgabe suchen,
  • Menschen, die sich nach Ausscheiden aus dem Berufsleben sinnvoll in zwischenmenschlichen Begegnungen engagieren wollen.

Wir unterstützen Sie durch

  • Schulung für den Umgang mit demenzkranken Menschen
  • Begleitung bei den Einsätzen durch regelmäßige Praxisberatung

Informationen zur Demenz-Erkrankung

Zur Zeit kann dieser Vortrag nicht angeboten werden. Wenn es wieder möglich ist, finden Sie Hinweise hier auf der Homepage.

Was ist eine Demenz und welche Formen gibt es? Was bedeutet es für die Erkrankten und besonders für ihre Angehörigen, wenn die Diagnose „Demenz“ gestellt wird?

In dem Vortrag erhalten Sie Informationen über Verlauf und Erscheinungsformen von Demenz, besonders der vom Alzheimer Typ. Wir geben Ihnen Tipps und Hinweise zum Umgang mit den Erkrankten.

Ort: Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. Osterstraße 27, 30159 Hannover

Referentin: Hildegard Kopp

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 10 Personen, deshalb wird eine Anmeldung erbeten:

Tel. 0511 726 15 05 oder 0511 215 74 65

Die Teilnahme und das Informationsmaterial sind kostenlos.

Gesprächskreise für pflegende Angehörige

Coronavirus: Bis auf weiteres finden keine Gruppentreffen statt.

 

Bei der Versorgung und Betreuung von demenzerkrankten Menschen kommen pflegende Angehörige oft an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Wir möchten Sie bei dieser täglichen Herausforderung unterstützen und bieten Ihnen betreute Angehörigengruppen an, in denen Sie sich informieren und mit anderen Betroffenen austauschen können. Hier können Sie sich entlasten, und Sie erfahren Verständnis für schwierige Situationen und Unterstützung bei Problemen.

Unser Ziel ist es, Ihnen die Pflege und Betreuung von Erkrankten zu erleichtern. Für den ersten Besuch bitten wir bei allen Gruppen um vorherige Anmeldung.

Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V.
Osterstr. 27, 30159 Hannover

Tel: 0511 – 2 15 74 65
Fax: 0511 – 2 15 74 76

Für Söhne und Töchter

1.Montag im Monat von 18.00 – 20.00 Uhr

Für Partner*innen

1.Dienstag im Monat, 14.30 – 16.30 Uhr

1.Mittwoch im Monat, 10.00 – 12.00 Uhr

4.Dienstag im Monat 14.30 – 16.30 Uhr

Für Angehörige allgemein

4.  Donnerstag im Monat; 19.00 – 21.00 Uhr

r Angehörige von Menschen mit frontotemporaler Demenz

4.  Mittwoch im Monat von 18.30 – 20.00 Uhr

Treffen ausserhalb der Beratungsstelle:

Burgdorf:   Pflegestützpunkt Burgdorfer Land
Hannoversche Neustadt 53, 31303 Burgdorf

4. Donnerstag im Monat, 19.00 – 21.00 Uhr 

Garbsen:   Altenzentrum Wilhelm-Maxen-Haus
                     Talkamp 21, 30823 Garbsen

1. Donnerstags im Monat, 16.00 – 18.00 Uhr 

Isernhagen:   Begegnungsstätte Altwarmbüchen,                                                                                    An der Riehe 32, 30916 Isernhagen

2.Dienstag im Monat, 18.00 – 20.00 Uhr

Neustadt:  DRK    Lindenstr. 56, 31535 Neustadt

1.Dienstag im Monat, 17.00 – ca. 19.00 Uhr

 

Gesprächskreis für Betroffene

Gruppe für Erkrankte im frühen Stadium

Wir möchten mit diesem Angebot Betroffene unterstützen, die trotz der Erkrankung ihr Leben noch weitgehend selbstständig organisieren können. Unser Ziel ist es, ihnen den Umgang mit ihrer Erkrankung zu erleichtern.

In der Gruppe sollen Informationen und Erfahrungen, aber auch Sorgen ausgetauscht werden. Anhand von Erlebnissen oder Schwierigkeiten können gemeinsam Strategien für den Alltag besprochen werden, eigene Ressourcen erkannt und gefördert werden. Gedächtnisübungen zur geistigen Aktivierung sowie gemeinsame Unternehmungen zur Stärkung sozialer Kontakte sollen die Selbsthilfekräfte unterstützen.

Die Gruppe wird von einer Fachkraft und einer Helferin begleitet.

Ziele der Gruppe sind:

    • Eine weitgehend selbstständige Lebensführung
    • Erhaltung vorhandener Fähigkeiten
    • Selbsthilfe durch Informationsaustausch
    • Entlastung durch Erfahrungsaustausch mit weiteren Betroffenen
    • Emotionale Unterstützung
    • Gemeinsame Suche nach Lösungsmöglichkeiten bei Schwierigkeiten
    • Eigenständige Zukunftsplanung

Auf Wunsch der Teilnehmerinnen werden Übungen zum Gedächtnistraining angeboten.

Die Treffen finden statt:

Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. – Beratungsstelle
Osterstraße 27, 30159 Hannover

Termin:
Montags von 14.00 – 15.30 Uhr (14-tägig)

Kosten:
10 Euro pro Treffen (incl. Getränke und Gebäck)

Diese Gruppe ist ein nach Landesrecht Niedersachsen anerkanntes niedrigschwelliges Betreuungsangebot nach § 45c SGB XI, d. h., die Kosten können bei einer vorhandenen Einstufung in eine Pflegestufe in der Pflegeversicherung nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Auch bei einer Einstufung in die Pflegestufe 0, aber mit der Feststellung eines erheblichen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarfes durch den MDK, kann das Angebot genutzt und mit der Pflegekasse abgerechnet werden.

Für an Demenz Erkrankte im fortgeschritteneren Stadium bieten wir am Montag ein Treffen in vertrauter Kleingruppe von 11.00 – 12.30 Uhr an. Die Treffen finden alle 14 Tage statt.

Nähere Auskünfte erhalten Sie unter:
0511 / 215 74 65   oder   0511 / 726 15 05.