Wenn ich einmal dement werde…

 

 

 

 

 

 

Wenn ich einmal dement werde…

Soll mein Leben einfach und überschaubar sein.

Es soll so sein, dass ich jeden das gleiche mache – jeden Tag zur gleichen Zeit.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Musst Du ruhig mit mir sprechen, damit ich keine Angst bekomme

und nicht das Gefühl entsteht, dass Du böse mit mir bist.

Du sollst mir immer erklären, was Du tust.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Kann ich vielleicht nicht mehr mit Messer und Gaben essen,

aber bestimmt sehr gut mit den Fingern.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Und gleich Panik bekomme – dann bestimmt,

weil ich an zwei Dinge gleichzeitig denken soll.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Bin ich meistens leicht zu beruhigen; nicht mit Worten, sondern

indem du ganz ruhig neben mir sitzt und meine Hand ganz fest hältst.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Habe ich das Gefühl, dass andere mich schwer verstehen,

und genauso schwer ist es für mich, andere zu verstehen.

Mach Deine Stimme ganz leise und sieh mich an – dann verstehe

ich Dich am besten. Mach nur wenige Worte und einfache Sätze.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Sieh mich an und berühre mich, bevor Du mit mir sprichst.

Vergiss nicht, dass ich oft vergesse.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Möchte ich Musik von damals hören, doch ich habe vergessen, welche.

Erinnere Du Dich, und lass sie uns zusammen hören,

ich mag gerne singen, jedoch nicht allein.

 

Wenn ich einmal dement werde…

Denke daran, dass ich nicht alles verstehe, doch mehr als Du manchmal denkst.

(Verfasser unbekannt)

Hand in Hand für Norddeutschland

 

Eine Aktion des NDR

In diesem Jahr wird vom 02. – 14.12.2018 über die Arbeit der Alzheimer Gesellschaften in Niedersachen, Schleswig Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern durch den NDR berichtet. In verschiedenen Sendungen – besonders NDR Fernsehen „Hallo Niedersachsen“ täglich von 19.30 – 20.00 Uhr – und im Radio auf NDR 1 sowie in der Redezeit auf NDR Info – wird über die Krankheit und den Umgang damit, berichtet.

Auch wir sind dabei und beteiligen uns an den verschiedenen Sendeformaten. Unsere Gruppe Farbenfroh wird vorgestellt und vieles mehr. Am 14.12.2018 findet zum Abschluss die Benefizaktion stand. Es werden Spenden für Projekte, die den Erkrankten und ihren Angehörigen Hilfe und Unterstützung geben können, gesammelt.

 

 

 

30 Jahre Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V.

 

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz?

Diese Frage beantworten wir seit 30 Jahren und werden das auch weiterhin tun.

„Demenz“ ist der Begriff für fast alle hirnorganischen Erkrankungen. Die häufigste Form ist die Alzheimer-Krankheit, sie ist noch nicht heilbar. Ein Durchbruch in der Forschung ist noch nicht erreicht. Das zeigt, wie komplex diese Erkrankung ist und wie wichtig es ist, weiterhin Unterstützung anzubieten. Für die Alzheimer-Erkrankung interessieren sich die Menschen fast immer erst, wenn sie in ihrer Familie oder in ihrer Umgebung damit konfrontiert werden. Um besser mit der Situation fertig zu werden, ist Unterstützung und Hilfe nötig.

Demenzkranke haben ein Recht auf Teilhabe in unserer Gesellschaft, sie benötigen Unterstützung und Schutz. Ihnen und ihren Angehörigen während der Krankheitsdauer zu helfen, sehen wir als unsere Aufgabe an und werden uns auch in Zukunft für sie einsetzen.

 

 

 

 

 

 

 

Farbenfroh

Farbenfroh

Für Betroffene und ihre Angehörigen

 

Ziele:

  • Gemeinsam Neues erleben, als neue Möglichkeit der Begegnung mit Angehörigen
  • Eigene Kreativität und Ausdrucksmöglichkeiten erleben ohne Leistungsdruck
  • Soziale Teilhabemöglichkeiten eröffnen

Warum ?

  • Beim Gestalten mit künstlerischen Materialien treten kognitive Defizite in den Hintergrund
  • Die Freude am Tun und der Ausdruck von Emotionen
  • geben Auftrieb
  • Künstlerisches Gestalten ist erlebnisorientiert
  • Eigener Ausdruck und Kommunikation werden erleichtert, auch wenn die Worte fehlen
  • Wertschätzung erfahren in der Kleingruppe

Weiterlesen

Informationen zur Demenz-Erkrankung

Die nächsten Vorträge finden statt am:

Dienstag, 15. Jan. 2019 von 17.00 – 18.30 Uhr  und

Dienstag, 12. Febr. 2019 von 17.00 – 18.30 Uhr.

 

Was ist eine Demenz und welche Formen gibt es? Was bedeutet es für die Erkrankten und besonders für ihre Angehörigen, wenn die Diagnose „Demenz“ gestellt wird?

In dem Vortrag erhalten Sie Informationen über Verlauf und Erscheinungsformen von Demenz, besonders der vom Alzheimer Typ. Wir geben Ihnen Tipps und Hinweise zum Umgang mit den Erkrankten.

Ort: Alzheimer Gesellschaft Hannover e.V. Osterstraße 27, 30159 Hannover

Referentin: Hildegard Kopp

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 10 Personen, deshalb wird eine Anmeldung erbeten:

Tel. 0511 726 15 05 oder 0511 215 74 65

Die Teilnahme und das Informationsmaterial sind kostenlos.